zuivel

SI Foodware - Erweiterte Produktionsplanung

Eine gute Produktionsplanung ist von entscheidender Bedeutung für die Berechnung korrekter Durchlaufzeiten in Ihrer Produktionsabteilung und für eine gute Abstimmung zwischen Zuliefer- und Abnahmemengen. Die Erstellung einer umfassenden Planung, in der alle Faktoren wie Maschinenkapazitäten, Arbeitskräfte und die Verfügbarkeit kritischer Materialien berücksichtigt werden, ist eine komplexe Aufgabe und in der modernen Lebensmittel- und Getränkeindustrie ein relevanter Faktor.   

PROGNOSEN, AUSLASTUNG UND KRITISCHE KAPAZITÄTEN

Das SI Foodware-Modul für die Produktionsplanung unterstützt die Budgetplanung auf der Grundlage bisheriger Verkäufe. Es gibt auch eine Option für manuelle Änderungen am Verkaufsetat, zum Beispiel für Sonderaktionen. Mit der Produktionsvorausschau kann das System jetzt die Auslastung und den Bedarf an kritischen Materialien für den Produktionsprozess berechnen. Es können auch simulierte Produktionsaufträge generiert werden, um die Auslastung zu simulieren. In SI Foodware bietet das Dialogfeld „Auslastung“ klare Einblicke in die Auslastung der verschiedenen Produktionsstraßen, Arbeitsplätze und Bearbeitungszentren.

MPS & MRP UND DIE PLANUNG KRITISCHER MATERIALIEN

Im Rahmen der Batchprozesse für Primärprogramm (MPS) und Materialbedarfsplanung (MRP) berücksichtigt die Lösung automatisch die Mindesthaltbarkeitsdaten der Produkte im Hinblick auf die Liefertermine der Bestellungen (direkt), aber auch die Haltbarkeiten der ermittelten Rohmaterialien und Halbfertigprodukte. Neben Einblicken in die Auslastung der Arbeitsplätze und Bearbeitungszentren bietet die Simulation auch Einblicke in die Planungsansätze für kritische Materialien. Ein Überblick über den Bedarf an kritischen Materialien wird im Dialogfeld „Kritische Planung Materialien“ angezeigt.

AUFTRAGSVERGABE

Im SI Foodware-Modul für die Produktionsplanung arbeiten Sie mit einem langfristigen Produktionsplan. Je länger die Planungsperioden sind, desto unflexibler werden die Pläne. Dementsprechend erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Bestellungen eingehen, die nicht in die Planung integriert werden können. In SI Foodware wird dieses Problem mit der sogenannten „Auftragsbindung“ neutralisiert. Im entsprechenden Dialogfeld werden Artikellisten angezeigt, und Sie können verschiedene Filter aktivieren. Sie können zum Beispiel nach unerledigten Aufträgen filtern. Das System zeigt dann ausschließlich Artikel an, für die zwar Bestellungen, aber noch keine Produktionsaufträge vorhanden sind. 

BETRIEBSPLANUNG

Unter „Factory Plan“ werden alle laufenden Produktionsaufträge angezeigt. Mit Filtern können Sie die Anzeige auf bestimmte Standorte und bestimmte Zeiträume eingrenzen. Dadurch gewinnen Sie nicht nur einen leichten Überblick über die Planungen, sondern können auch schnell und einfach Änderungen vornehmen.

Fragen zu ERP für die Lebensmittelindustrie?

Bitte kontaktieren Sie mich