aardappelen

Peka Kroef

Si Foodware Customer Peka KroefPeka Kroef liefert ein umfassendes kühlfrisches Kartoffelsortiment an Obst- und Gemüsehändler, europäische Einzelhandelsorganisationen, das Hotel- und Gaststättengewerbe, Cateringbetriebe und Großküchen. Bei Peka Kroef dreht sich alles um Kartoffeln, und man ist bereits einen großen Schritt voraus, indem viel Energie in die Mechanisierung und Automatisierung der Produktionsmittel investiert wurde. Dieser Vorsprung kann mit dem ERP-System Microsoft Dynamics® NAV weiter ausgebaut werden. Das Standard ERP-Paket wird ergänzt durch spezifische Module für die Produktion und den Lebensmittelbereich, basierend auf dem von Schouw Informatisering entwickelten Dynamics NAV Add-On SI Foodware®.

Um die logistischen Transaktionen in den Griff zu bekommen, wurde das SI Foodware® Modul ‚Containermanagement‘ implementiert und mit der NVE/SSCC-Nummer verknüpft (Nummer der Versandeinheit/Serial Shipping Container Code) – sowie mit dem Registrierungsverfahren für Versandeinheiten. Mit dem ‚Containermanagement‘-Modul kann ermittelt werden, welche Versandeinheiten im Lager verfügbar sind, welche Artikel und Chargennummern sich darin befinden und wo genau diese Versandeinheiten zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind. Sowohl die NVE/SSCC-Nummer einer in Empfang genommenen Versandeinheit als auch einer ausgehenden Versandeinheit kann mit der eindeutigen Nummer der Versandeinheit verknüpft werden, die für alle internen Prozesse verwendet wird.

Peka -kroef -si -foodware -erp -logistics

Bei seiner Bilanz in Bezug auf die Implementierung des ERP-Systems kommt Louis Hartjes zu dem Schluss, dass die meisten Ziele erreicht werden konnten: „Der Endbestand ist zuverlässig. Zudem konnte die Planung verbessert werden und ist jetzt zuverlässiger. Auch die Lieferzuverlässigkeit konnte erhöht werden, und wir haben Tracking & Tracing auf der Endproduktebene von Fertigung bis hin zur Auslieferung an den Kunden umgesetzt. Auch Umsatzeinbußen aufgrund der Vernichtung von Produkten mit abgelaufenem MHD konnten enorm reduziert werden.“